Feuerbestattung

Bei der Feuerbestattung erfolgt die Einäscherung eines Verstorben in einem Krematorium. Für diese Einäscherung ist nach dem Bestattungsgesetz ein Sarg zwingend vorgeschrieben. Anschließend erfolgt die Beisetzung der Asche auf einem Friedhof, auf hoher See oder in einem Friedwald.

Als letzte Ruhestätte besteht die Auswahl zwischen einem Wahl- oder Rasengrab, für welches ein Nutzungsrecht auf bestimmte Zeit erworben wird. Außerdem gibt es die Möglichkeit der anonymen Beisetzung auf einer Urnengemeinschaftsanlage. Die vorgeschriebene Ruhefrist ist bei der Feuerbestattung in der Regel auf 20 Jahre verkürzt.

Eine Trauerfeier kann entweder vor der Einäscherung (Trauerfeier am Sarg) oder danach (Trauerfeier an der Urne) stattfinden. Während bei der Trauerfeier an der Urne sich die Beisetzung direkt der Trauerfeier anschließt, muss nach der Trauerfeier am Sarg zunächst die Einäscherung erfolgen. Die Beisetzung der Urne findet dann zu einem späteren Zeitpunkt, meist im engsten Familienkreis, statt.

Zusätzlich besteht bei der Feuerbestattung die Möglichkeit einen kleinen Teil der Asche als Andenken in einem Ascheteelicht mit nach Hause zu nehmen. Diese Teelichter haben wir in unterschiedlichen Farben und Formen
zur Auswahl.

 

Galerie Feuerbestattung

Wahl der Grabstätte

Auf den meisten Friedhöfen stehen für die Feuerbestattung nachfolgende Grabstättenarten zur Auswahl.

Urnengemeinschaftsanlage

Urnengemeinschaftsanlage Neuer Friedhof Greifswald
  • Beisetzung der Urnen erfolgt der Reihe nach einmalige Nutzungsgebühr
  • keine spätere Ausbettung möglich
  • Namensnennung manchmal möglich
  • die Grabpflege wird von der Friedhofsverwaltung übernommen
Urnengemeinschaftsanlagen gibt es u.a. auf den Friedhöfen in Greifswald (Neuer Friedhof), Lubmin, Wusterhusen, Dersekow, Neuenkirchen, Gützkow



Urnenstelle Sonderform mit Platte

tl_files/bh/bilder/inhaltsbilder/raeume/Urnenstelle_Sonderform_mit_Platte.jpg
  • Beisetzung von 1 bis 2 Urnen
  • Pflicht zum Ablegen einer Liegeplatte
  • Ruhefrist beträgt 20 Jahre
  • Verlängerung des Nutzungsrechts möglich
  • Blumenablage nur vor der Platte
  • die Grabpflege wird von der Friedhofsverwaltung übernommen
Die Urnenstelle Sonderform mit Platte gibt es u.a. auf folgenden Friedhöfen: 
Greifswald (Neuer Friedhof), Wieck, Eldena, Züssow



Urnenwahlgrabstelle

Urnenwahlgrabstätte Neuer Friedhof Greifswald
  • Grabstelle für 1-2 Urnen (1 x 1,20m) oder 1-4 Urnen (1,20 x 1,50m)
  • Lage der Grabstätte kann ausgesucht werden
  • Grabmal kann als Platte oder Liegestein gesetzt werden
  • Ruhefrist beträgt 20 Jahre
  • Verlängerung des Nutzungsrechts möglich
  • Grabpflege durch den Nutzer selbst
Urnenwahlgrabstellen gibt es in der Regel auf jedem Friedhof.



Herr Harms


Haben Sie Fragen zur Feuerbetattung oder wünschen Sie weitere Informationen? 
In einem persönlichen Gespräch, gern auch am Telefon, stehen wir Ihnen hilfreich zur Verfügung.